Christgeburtspiel

Herzliche Einladung zum Christgeburtspiel

Mittwoch, 21.12.2016 um 19.00 Uhr

Donnerstag, 22.12.2016 um 10.00 Uhr

Die Kumpanei der Haßfurter Waldorfschule ist fleißig mit Singen und Spielen beschäftigt und freut sich schon darauf mit allen Eltern, Schülern, Lehrern und Freunden der Schule das „Christgeburtspiel“ zu feiern und gemeinsam die Herzen zu öffnen für eine friedliche und innerlich erfüllte Weihnachtszeit.

Die Entstehung des Spiels geht auf die Mitte des 16. Jahrhunderts zurück. Arme Bauern aus dem Bodenseeraum wanderten bis in die Nähe des heutigen Bratislava, ließen sich dort nieder und gründeten das Dorf Oberufer (Prievoz). 300 Jahre später lernte der Wiener Germanist Karl Julius Schröer das dort jährlich aufgeführte Spiel kennen, das im Zusammenhang mit dem Paradeis- und Dreikönigsspiel steht. Er war von dem einfachen, klaren und bildhaften bäuerlichen Spiel sehr ergriffen. Die bisher ausschließlich mündlich überlieferten Texte hielt er für die Nachwelt schriftlich fest.

Die damaligen Darsteller waren arme Bauern, die weder lesen noch schreiben konnten. Für diese Menschen war das reich mit Bildern ausgestattete Spiel ein Zugang zum bildhaften Erleben ihres Glaubens. Die Kumpanei – dies ist die Gruppe der Spieler – angeführt vom Sternsinger zieht am Anfang singend durch die Zuschauerreihen ein.

Humorvoll lustige Szenen, wie die der Hirten, die sich auf dem winterlichen Felde treffen, um Neuigkeiten auszutauschen, wechseln sich mit dramatischen Stellen bei der Herbergsuche sowie andächtigen einprägsamen Bildern, bei der Verkündigung, der Geburt des Jesu-Kindleins und der Anbetung durch die Hirten, ab. Im Auftritt der Kumpanei kann symbolhaft unser Weg zu uns selbst gesehen werden. Er führt uns zur Geburt des Kindes, zum Erscheinen des Göttlichen in uns. So stellt auch die mundartliche Dichtung kein Hindernis dar, tief in das bildhaft vorgetragene Geschehen einzutauchen und sich von der wundervollen Urweihnachtsstimmung ergreifen zu lassen.

Wir freuen uns auf Sie/Euch!

Eintritt frei/Spenden erbeten