Martinsbasar 2017

 

Der Martinsbasar der Waldorfschule Haßfurt am vergangenen Samstag war auch in diesem Jahr gut besucht. In der Aula konnte man bei Kaffee und Kuchen Live-Musik von Schülern und professionellen Musikern hören.

Zu den instrumentellen Darbietungen gehörten Lieder auf dem Akkordeon, der Zitter, dem Klavier, sowie Kombinationen aus Geige und Klavier.

In den Basar-Räumen der Waldorfschule und des Waldorfkindergartens herrschte viel Betrieb, um die in liebevoller Handarbeit gestalteten Angebote zu erwerben. Im Medienraum der Schule konnte man sich Videos von alten Veranstaltungen ansehen und im Imkereiraum selbst hergestellte Produkte wie Salben, Öle und Teemischungen aus dem Schulgarten kaufen.

 

 

Als Zahlungsmittel gab es Sterne und Taler, mit denen die Kinder an den zahlreichen Aktivitäten teilnehmen konnten. Es gab halbstündliche Kinderyoga-Gruppen, im Werkraum wurden unter Anleitung kleine Holzschiffchen gebaut, es konnten Moosgärtlein aus Naturmaterialen erstellt werden und wer Lust auf etwas Süßes hatte, der konnte seine eigenen Lebkuchen verzieren.

 

 

Pizza konnte selbst belegt werden, die anschließend im Außenbackofen am Holzfeuer gebacken wurde.

Eine weitere Attraktion war auch diesmal die Geisterbahn, zu der man erst ab der 3. Klasse Zutritt erhielt.

Die höheren Klassen betreuten die Kuchentheke und den Verkauf von warmen Speisen und kümmerten sich ebenfalls um das Geschirr und andere organisatorische Aufgaben. Lehrkräfte gaben Auskunft über die Abläufe in der Schule und für Interessierte wurde eine Schulführung angeboten.

Informationen gab es auch an den Ständen der anthroposophischen Gesellschaft Schweinfurt sowie des Waldorfkindergartens Haßfurt.

Dieser bot ebenfalls zwei Puppenspiele für kleinere Kinder an. Ebenfalls gut besucht war das Ehemaligencafé im Obergeschoss der Aula. Um in der Vielzahl von Angeboten nicht den Überblick zu verlieren halfen übersichtliche Lagepläne und eigens erstellte Flyer, die genau wie die Werbeposter für den Martinsbasar von Schülern erstellt worden waren. Insgesamt war das Schulfest ein voller Erfolg und hatte viel für Jung und Alt zu bieten.

MerkenMerken