Der Juni – „Es wachse und werde…“

Der Juni – „Es wachse und werde…“

Man könnte meinen, es hat geschneit im Juni…

Nein, es ist nur die Weide auf dem Schulhof. Sie, und vieles andere auf dem Schulhof, blüht bunt und schön und wächst im Wettstreit mit dem Neubau. 

Anfang Juni standen ein paar einzelne Wände des 1. Obergeschosses…

…Ende Juni wird an dem letzten, dem 2. Obergeschoss, gearbeitet.   

Hier ein paar Impressionen aus dem Monat Juni: 

Die Treppe vom 1. Obergeschoss in das 2. Obergeschoss wird eingebaut. 

Passt!!!

Und so sieht ein Gerüst aus, das die Schalung für eine schräge Stahlbetondecke trägt. Der Raum wird später der Eurythmieraum sein. 

Sind wir gespannt, welchen Fortschritt der Juli bringt. 

Vielleicht sind wir dann schon vollkommen „bedacht“?

Vom Vorstand ins Bild gesetzt

Vom Vorstand ins Bild gesetzt

Der Vorstand unserer Schule, im Besonderen Dr. Doris Kühne, Daniela van den Höövel und Gertrud Eiselen, haben in ihrem Bild die wunderschöne Landschaft erfasst, die bei der Gründung der Waldorfschule im Jahr 1999 Namensgeber war. 

Im Jahr 2000 startete die Schule mit dem Unterricht zunächst in den Grundschulklassen 1-4. 

Heute besuchen 316 Schülerinnen und Schüler aus den Regionen Haßfurt, Bamberg und Schweinfurt unsere Waldorfschule. 

Sie ist zu einem Aushängeschild für die Region geworden und erfreut sich großer Beliebtheit. 

Die Vorständinnen bei der Malaktion:

Das fertige Bild des Vorstandes am Bauzaun… 

… mit den liebevoll gestalteten Details

Ein Bild aus dem Kollegium

Ein Bild aus dem Kollegium

Aus dem Kollegium haben Brigitte Jurisch und Elisabeth Trocheris zusammen mit Frau Heider ein Motiv für ein Bauzaun-Bild entworfen. Schwungvoll, farbenfroh und fröhlich sollte es sein. Als   Gedanke im Hintergrund stand der Lebensweg eines jeden, der bunt und voller Überraschungen und immer in die Mitte des eigenen Lebens führt. 

Schon im ersten Entwurf war das Grundmotiv der Lebensspirale klar: 

Auch dieses Kunstwerk hängt nun seit ein paar Tagen am Bauzaun…

… und auch hier lohnt sich ein Blick aus der Nähe, wie durch die herrliche Farbwahl gute Laune und Freude zum Betrachter kommt.  

5-Klässlerinnen im Dschungel

5-Klässlerinnen im Dschungel

Wieder ist ein wunderschönes Bild für den Bauzaun entstanden: 

Klara, Mathilda und Samira, alle Schülerinnen der 5. Klasse, haben sich in einem Urwald „getroffen“ und sind dort auf viele wunderbare Lebewese und auf üppige Natur gestoßen.   

Die Mädels haben vorab kleine Zeichnungen/Entwürfe angefertigt von Pflanzen, Tieren, Gegenständen, Bergen und Wasserfällen, die unbedingt auf das Bild sollten und haben dann voller Freude mit ihrem Bild begonnen. Da zum Zeitpunkt der Malaktion die Schule leider immer noch  geschlossen war, sind die jungen Künstlerinnen am Nachmittag und am Wochenende in die Schule gekommen, um zusammen mit Frau Heider an ihrem Kunstwerk zu malen. 

Das Endresultat ist nun am Bauzaun zu sehen – ein ÜPPIGER, EXOTISCHER URWALD 

Kommen Sie doch einmal vorbei und schauen Sie sich die Bilder im Original an, denn dann finden Sie  bei näherem Hinsehen noch viel mehr zauberhafte Details als hier zu sehen sind. 

Der Mai – „Unüberschaubar“

Der Mai – „Unüberschaubar“

Für mich als Schreiberin der Texte über die Entwicklungen des Neubaus wird die Baustelle im Laufe des Mai im wahrsten Sinne des Wortes „unüberschaubar“, denn aus dem Fenster des 1. Obergeschosses, in dem sich mein Büro befindet, schaut man nur noch vor Wände. Dahinter wird aber fleißig gearbeitet. Am Bau sind täglich 12 bis 15 Betonarbeiter und Maurer, sodass jeden Tag ein Fortschritt zu sehen ist. 

Die Decke des Eingangsbereich ist fertig…

…und man kann schon bald den Umgang als Verbindung zum Oberstufenbau sehen. 

Hinter diesen Fenstern entsteht gerade die 3. Klasse

Hier noch einige Blicke von außen nach innen und von innen nach außen: 

Blick in den Haupteingang 

Blick in und aus der Mensa

aus dem Musikraum und der Verwaltung in den Pausenhof

Und nicht nur der eigentliche Rohbau wächst immer weiter. 

Intern werden die nächsten Gewerke, wie zum Beispiel die Kücheneinrichtung, Innenputz, Estrich und Trockenbauarbeiten ausgeschrieben. 

Leider gehen dabei auch die Kostensteigerungen im Bauwesen, die sich seit einiger Zeit bemerkbar machen, nicht an uns vorüber. Hoffen wir, dass es zumindest nicht zu Lieferengpässen kommt, sodass es bei unserem Wunsch-Einzugstermin zum Schuljahr 22/23 bleiben wird. 

Kunstpraktikum der 12. Klasse

Kunstpraktikum der 12. Klasse

Das diesjährige Kunstpraktikum der 12. Klasse fand im Atelier des Steinbildhauers Manfred Reinhart in Untersteinbach im Steigerwald statt.

Das Video zeigt Auszüge aus der Präsentation der gestalteten Marmorsteine.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden