Vortrag von Dr. Valentin Wember: Warum „Waldorf“ und „Was will Waldorf wirklich“

Am 4.10.2018 findet um 19:30 Uhr in unserer Aula ein öffentlicher Vortrag von  Dr. Valentin Wember statt.

Dr. Valentin Wember war 30 Jahre als Waldorflehrer tätig. Seit 2012 arbeitet er als Organisationsberater in verschiedenen Schulen und hat mehrere Bücher zum Thema „Waldorf“, sowohl über die Pädagogik als auch über Menschenkunde oder Organisationsentwicklung veröffentlicht. 

In einem Auszug aus einem Text Wembers heißt es: „Jedes Kind will lernen, so wie es in früher Kindheit gehen lernen wollte. Der Impuls dazu kommt von innen und wird durch Nachahmung aktiviert. Das Nachahmen ist die Ur-Form des Lernens.  Als basale Form des Lernens bleibt es immer im Hintergrund bestehen, auch wenn weitere Formen des Lernens hinzutreten… Ein Kind, das nur Gesten des Desinteresses, des lustlosen oder erzwungenen Lernens in seiner Umgebung bei Eltern oder Lehrern wahrgenommen und imitiert hat, prägt sein Gehirn anders als ein Kind, das Mimik, Gestik, Bewegung, Tonfall wahrnehmen und nachahmen konnte, die Ausdruck von feurigem Interesse waren.“ 

Im Hinblick auf diese Aussagen, wird Herr Wember im Vortrag die Aspekte der Waldorfpädagogik beleuchten und vertiefen.  

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.